• Uro-Onkologie / Chemotherapie

    Die Anzahl der Krebserkrankungen in der Urologie (Uro-Onkologie) ist sehr hoch. Über 40% der Krebserkrankungen in Deutschland sind urologische Tumore.

    So ist z. B. der Prostatakrebs mit knapp 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland die häufigste Krebsform des Mannes. Aber auch die Zahl der Neuerkrankungen an Blasenkrebs ist u.a. wegen schädlicher Umwelteinflüsse und Nikotingenuss auch bei Frauen zunehmend.

    Es erfolgt eine enge Zusammenarbeit in der Behandlung der Krebserkrankungen z. B. mit den Strahlentherapeuten und den Onkologen auf dem Klinikgelände, ggf. auch überregional z. B. in den Universitätskliniken Tübingen, Ulm, München.

    Bei der Therapie des Hodenkrebs erfolgt eine Behandlung in Zusammenarbeit mit dem sog. Zweitmeinungszentrum der Universitätsklinik in Tübingen.
    Mit der Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie zeigen wir Ärzte unsere Spezialisierung unter anderem auf die medikamentöse und operative Krebstherapie und bieten die gesamte medikamentöse Tumortherapie (Chemotherapie) der urologischen Krebserkrankungen sowohl in der Praxis als auch in der Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie im Klinikum Friedrichshafen an.

    Dabei wird darauf geachtet, möglichst eine überwiegend ambulante Chemotherapie in der sog. Tagesklinik in der urologischen Ambulanz im Klinikum durchzuführen.

    Im Labor

Urologische Gemeinschaftspraxis Friedrichshafen